Mittwoch, 11. Juli 2012

Faunblut – Nina Blazon


Klapptext


"Ich kenne dich seit einer Ewigkeit - ich musste dich nur wiederfinden ..."
"Ich liebe dich", flüsterte er. "Und ich weiß nicht, wie ich je damit aufhören könnte."
Faye lächelte, und die Tränen nahmen ihr die Sicht.
"Dann hör nicht auf damit", flüsterte sie zurück.
"Hör einfach nicht auf damit"


Inhalt


Jade lebt in einer vom Krieg zerstörten Welt. Ein kontinuierliches Stromnetzwerk existiert schon lange nicht mehr und die Technik, die einst als normal galt, wurde wieder auf ein Minimum runtergeschraubt. Seit Lady Mar an der Macht ist, gilt selbst das Leben in der Stadt als gefährlich. Die Bewohner sind gebrandmarkt und müssen sich dem Willen der Herrin oder dem ihrer Jäger beugen.

Jade kennt die Welt vor dem Krieg nicht. Sie ist unter der Herrschaft der Lady aufgewachsen und will nichts mehr als die Freiheit. Die Freiheit, dorthin zu gehen wohin sie will. Raus aus der Stadt, ohne dass jemand sie aufhält, aber das scheint eher aussichtslos. Doch dann kommen Gäste der Lady in das Hotel, dass sie mit ihrem Vater betreibt. Einer von ihnen ist Faun, der Jade im ersten Augenblick mit Verachtung begegnet. Aber warum wird aus dieser Abscheu dann doch Anziehungskraft?
Die Geschichte nimmt ihren Lauf…


Meinung


Jade, die Protagonistin des Romans, ist ein Mädchen mit wassergrünen Augen und dunklen Haaren. Sie kann sich schlecht einem Regime unterordnen und gerät dadurch auch oft in gefährliche Situationen. Sie liebt die Freiheit und durch ihre außerordentlich gute körperliche Konstitution schafft sie es auch den Blicken der Wachen (im Roman als „Jäger“ bezeichnet) zu entgehen.

Faun ist meiner Meinung nach ein Charakter der sich mehr im Hintergrund hält und ab und zu auftaucht, wenn man es eher nicht erwartet. Ich konnte sein Verhalten bis zuletzt nicht richtig einordnen. Einerseits zeigt er Jade die eiskalte Schulter und andererseits ist er zärtlich und liebevoll in den gemeinsamen Nächten. Er hat zwei Gesichter. Eins, dass sich seinem Gefährten dem „Tierflüsterer“ unterordnet, und eins, dass sich um Jade sorgt und sehr eifersüchtig sein kann.

Die Liebesbeziehung zwischen den beiden entwickelt sich natürlich und Nina Blazon schafft es diese Romanze keinerlei kitschig wirken zu lassen. Jedoch konnte ich mich nicht so ganz in diese Charaktere hineinversetzen.

Zwar kommt die Figur Faun in diesem Roman vor, jedoch steht der Titel nicht wirklich in Verbindung zur Geschichte. Wenn ich den Buchtitel „Faunblut“ lese, denke ich automatisch, dass das Blut eines Faun an sich oder ein Sprössling eines Faun (aus meiner Sicht ein Fabelwesen aus der griechischen Mythologie) eine sehr prägnante Rolle spielt. Es wäre auch denkbar, dass, wie es in dieser Geschichte geschehen ist, Faun nur ein Name für einen Charakter ist, aber weil dieser Charakter nicht der Protagonist ist und anderen magischen Wesen weitaus mehr Bedeutung im Roman zu Teil wird, finde ich den Titel eher schlecht gewählt.

Die Echos sind Wasserwesen die Lady Mar, die vor ca. 20 Jahren die Macht an sich gerissen hat und nur noch mit einer eisernen Maske zu sehen ist, an den Kragen wollen. Warum sie sich gegen diese Herrschaft wehren, warum die Bevölkerung Angst vor den eigenen Herrschern hat und sich ein Wiederstand im Untergrund bildet und warum ein „Tierflüsterer“ seine Finger mit im Spiel hat, sind die Fragen, die die Hintergründe darlegen.

Was mir auch besonders gut gefällt, dass es sich bei Faunblut um eine in sich abgeschlossene, spannende und nicht überzogene Fantasy-Geschichte handelt. Es werden die Technik und das Mystische vermischt und nichts wird für selbstverständlich gehalten. Eine neue Welt wird erschaffen, aber diese wird nicht bis ins letzte Detail dargestellt, sondern man hat als Leser die Möglichkeit sich selber ein Bild davon zu machen.

„Jemand ist heute Nacht mit dem Fahrstuhl nach unten gefahren. Möglich, dass er es war. Und Faun…“
„Der Name gefällt dir, oder?“
„Was?“
Martyn grinste schief. „Na, du scheinst an diesem Kerl irgendetwas zu finden, so oft wie du ihn erwähnst.“
„Spinnst du?“, rief Jade…
(S.118)


Autor


Nina Blazon verbrachte die Kindheit und ihre Jugendzeit in Bayern. Nach dem Studium der Fächer Germanistik und Slawistik an der Universität Würzburg unterrichtete sie als Lehrbeauftragte an den Universitäten Tübingen und Saarbrücken und arbeitete unter anderem für die Cuxhavener Nachrichten und weitere Tageszeitungen sowie als Werbetexterin. Für ihren Fantasyroman Im Bann des Fluchträgers, dem ersten Teil der Woran-Saga, erhielt sie 2003 den Wolfgang-Hohlbein-Preis.
Auf ihrer Homepage befasst sie sich außerdem mit anderen Geschichten und Schriftstellern (u.a. Wolfgang Hohlbein), die sie vorstellt, indem sie ihnen Fünf Fragen stellt. Sie lebt mit ihrer Familie in Baden-Württemberg und betätigt sich nebenbei auch noch als Übersetzerin. (Quelle: Wikipedia)

Fazit


Ich fand Faunblut spannend bis zum Schluss. Obwohl am Ende die Antworten auf die noch offenen Fragen meiner Meinung nach etwas schnell aufeinander folgte und das Ende auch ein bisschen plötzlich kam, kann ich diesen Roman nur weiterempfehlen.

Geschichte: 4,5 / 5
Geschreibe: 4 / 5
Gefühle: 3,5 / 5


Insgesamt erhält der Roman „Faunblut“ von Nina Blazon von mir 12 von möglichen 15 Punkten und schafft es somit ins gelbe Regalfach.

Weitere Bücher:
Die Königsmalerin
Totenbraut
Die Magier der Winde
Schattenauge
Ascheherz
Zweilicht

Informationen zum Buch:
Autor: Alice Moss
Gebunden: 348 Seiten
Verlag: Egmont-INK
Preis regulär: 17,99 €

Ich danke dem cbt-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Kommentare:

  1. Ich finde das Buch auch megasupertoll!! :D
    Ich hatte allerdings ein anderes Cover... ;)
    Es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich es gelesen und eine Rezi dazu geschrieben, allerdings hat es bei mir alle 5 Punkte bekommen. ;)

    Liebe Grüße
    Rubin

    AntwortenLöschen
  2. Der Titel ist wirklich total unpassend zur Geschichte - das fand ich auch, als ich das Buch gelesen hab. Allerdings war das auch schon mein größtes Problem mit dem Buch, denn sonst fand ich es super :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe das Buch förmlich verschlungen. Das Cover finde ich auch total schön mit dem Auge darauf und die Farbgebung.
    Liebe Grüße Brina

    AntwortenLöschen
  4. Hm ich will das Buch schon seit ner gefühlten Ewigkeit lesen. Vielleicht leg ich es mir endlich einmal zu^^
    lg,
    madi

    AntwortenLöschen